Lastenfahrrad

Schont das Klima und nützt der Gesundheit.

Schont das Klima und nützt der Gesundheit: So finanzieren Sie Ihr neues Lastenfahrrad

Ein Lastenfahrrad ist eine klimafreundliche Alternative zum Auto. Es hat allerdings, vor allem als E-Variante, auch seinen Preis. Erfahren Sie hier, wann sich welche Finanzierungsform für Sie lohnt.

Den regelmäßigen Stau im Stadtverkehr einfach umfahren, fix von A nach B kommen und Einkäufe oder größere Lasten trotzdem ganz unkompliziert transportieren - das Lastenfahrrad punktet mit vielen Vorzügen. Kein Wunder also, dass das Lastenrad, auch Cargobike genannt, vor allem in Großstädten zunehmend als alternatives Fortbewegungsmittel zum Auto geschätzt wird. Es ist nicht nur praktisch, es schont außerdem Klima und Umwelt und der eigenen Gesundheit nützt die Bewegung an der frischen Luft auch noch. Das Lastenfahrrad gibt es als Variante mit zwei, drei oder vier Rädern und mit Elektroantrieb. Lesen Sie hier, mit welchen Kosten Sie bei der Anschaffung rechnen müssen und welche Möglichkeiten es gibt, Ihr neues Lastenrad zu finanzieren.

Kleine Lastenrad-Zeitreise: Eine Erfolgsgeschichte mit Karriereknick

Das Lastenfahrrad ist keine neue Erfindung. Schon Ende des 19. Jahrhunderts leistete das Lastenrad Kurieren, Post- und Warenzustellern hilfreiche Dienste. Der Siegeszug des Verbrennungsmotors verbannte das schlichte Gefährt dann mehr und mehr von den Straßen und wies ihm nur noch eine Statistenrolle im Transportwesen zu. Erst 1984 erlebte das Lastenrad in Kopenhagen ein sensationelles Comeback. Dort wurde in einer alternativen Kommune das sogenannte Christiana-Bike erfunden, das vorne zwei Räder hatte. Und schon bald zum Symbol nachhaltigen Lebens avancierte. Der sich verschärfende Klimawandel und die Dringlichkeit, Co2-Emissionen verringern zu müssen, haben dem Cargobike-Markt in jüngerer Zeit zu neuer Blüte verholfen. Neu in doppeltem Sinn: Der größere Variantenreichtum bedient die Bedürfnisse von professionellen Lieferdiensten ebenso wie von Familien oder Solo-Selbständigen. Zum anderen erschließt sich das E-Lastenrad auch Zielgruppen, denen Fahrradfahren bislang zu anstrengend war.

Ein Lastenrad hat viele Gesichter: Übersicht der verschiedenen Typen

Bevor Sie ein Cargobike kaufen, sollten Sie sich unbedingt überlegen, ob ein normales Lastenrad oder ein Lastenfahrrad mit elektrischem Antrieb Ihren Bedürfnissen besser entspricht. Das E-Lastenrad erfordert deutlich weniger körperliche Anstrengung, ist aber auch wesentlich teurer. Es rechnet sich insofern erst richtig, wenn Sie es häufig und regelmäßig benutzen.

Neben der grundsätzlichen Entscheidung zwischen E-Variante und normalem Lastenrad, steht als nächstes die Wahl zwischen einspurigem (E-) Lastenrad und einem mehrspurigen Modell an.

Das einspurige (E-) Lastenfahrrad Das mehrspurige (E-) Lastenrad
  • hat zwei Räder und ist so schmal wie ein normales Rad,
  • die Parkplatzsuche verursacht daher keine Probleme,
  • dafür kann das Be- und Entladen schwieriger sein, weil die Stabilität gering ist, und
  • die lenkerbreite Ladefläche eignet sich nicht für alle Lasten.
  • nutzt drei oder vier Räder und überzeugt daher mit großer Stabilität,
  • ist besonders bei Familien beliebt, weil Kinder das Lastenrad selbstständig besteigen können,
  • besitzt häufig größere Transportboxen, beispielsweise für zwei Kindersitze,
  • das Anfahren an Steigungen ist ohne E-Antrieb sehr anstrengend.
Varianten
  • Long John mit tiefliegender Ladefläche zwischen der Lenksäule und dem Vorderrad,
  • Longtail oder Backpacker mit einem verlängerten, hinteren Anbau/Gepäckträger,
  • Bäckerfahrrad mit einem großen Ladekorb über dem kleineren Vorderrad.
  • dänisches Lastenfahrrad mit vorderer Transportbox,
  • Cargobike mit hinterer Verkaufs- und/oder Lieferbox
  • Schwerlastenrad.

Gut für das Klima, gut für die Gesundheit: Pluspunkte für das Lastenrad

Dass Sie mit einem Lastenrad vor allem im Großstädten in vielen Fällen schneller an Ihr Ziel kommen, steht außer Frage. Statt sich genervt in den allmorgendlichen Autostau einzureihen, können Sie mit dem Cargobike die Blechlawine einfach umfahren. Bringen Sie Ihre Kinder vor der Arbeit ohne Stress und Parkplatzsuche zur Kita und erledigen Sie nachmittags auf dem Rückweg bequem alle notwendigen Einkäufe. So schonen Sie Ihre Nerven - und das Klima. Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) hat ausgerechnet, dass ein Lastenrad, mit dem Sie pro Tag 20 Kilometer in der Stadt unterwegs sind, jährlich gute 800 Kilogramm Co2 weniger in die Luft pustet als wenn Sie einen Kleinwagen nutzen würden. Und Ihre körperliche Fitness profitiert ebenfalls - auch dann, wenn Sie sich für ein E-Cargobike entscheiden.

Die Kosten: Ein Lastenfahrrad gibt es nicht zum Schnäppchenpreis

Mit einem Cargobike sparen Sie jedoch nicht nur Emissionen, sondern auch viel Geld - jedenfalls im Verhältnis zur Anschaffung eines Autos. Trotzdem ist das Lastenrad und besonders das E-Lastenfahrrad nicht unbedingt zu einem Schnäppchenpreis zu haben. Die Kosten für ein Cargobike liegen zwischen 1.500 Euro und 7.000 Euro - je nach Ausführung. Einen echten Gebrauchtmarkt für Lastenräder gibt es dagegen in Deutschland (noch) nicht, weil der Trend dafür einfach zu "frisch" ist. Trotzdem muss der Preis keine Hürde für Ihre Investition in Nachhaltigkeit und Klimaschutz sein. Sie können Ihr Lastenrad mit einem Kredit finanzieren, der besonders attraktive Konditionen bietet.

Wenn Sie Ihr neues Lastenrad finanzieren möchten, behalten Sie bitte bei der Berechnung im Blick, dass Sie Ihr Cargobike unbedingt versichern sollten. Insbesondere bei einem hochpreisigem Lastenrad empfiehlt sich eine Vollkaskoversicherung, die Schäden an der Elektrik / Akku, Unfallschäden und sämtliche Reparaturkosten übernimmt. Zudem werden aufkommende Diebstahlschäden abgesichert.

Tipp

Kalkulieren Sie die Kosten für eventuell benötigte Zusatzausrüstung großzügig mit in das benötigte Budget für Ihr Lastenfahrrad mit ein. Für ein Regenverdeck fallen beispielsweise rund 200 Euro, für eine wasserdichte Lenkertasche rund 50 Euro an.

Förderprogramme: Länder und Kommunen unterstützen den Lastenrad-Kauf

Städte und Kommunen, aber auch der Bund, haben inzwischen erkannt, dass das Lastenfahrrad eine saubere und leise sowie eine platzsparende und umweltschonende Alternative zum Auto darstellt. Einige Bundesländer und viele Städte fördern daher den Lastenrad-Kauf mit zum Teil recht großzügigen Zuschüssen. Die Kaufprämien variieren je nach Bundesland und nach Antragsteller. Das bedeutet: Die Fördersummen fallen unterschiedlich hoch aus, je nachdem ob das Lastenrad allein für die private Nutzung oder beispielsweise für den gewerblichen Einsatz (Kurier- und Lieferdienste) angeschafft wird. Teilweise beträgt der Zuschuss bis zu 50 Prozent des Netto-Kaufpreises. Es ist daher in jedem Fall lohnenswert, sich vor dem Cargobike-Kauf über die in der eigenen Stadt, im eigenen Bundesland, geltenden Förderprogramme zu informieren.

Lastenfahrrad-Kauf: Was steckt hinter der Finanzierung?

Ganz gleich, ob Sie sich für ein einfaches Cargobike oder für ein komfortables Lastenfahrrad mit Elektroantrieb entscheiden: Grundsätzlich sollten Sie einige Sorgfalt darauf verwenden, die unterschiedlichen Finanzierungsangebote zu vergleichen. Ähnlich wie bei Autos, Möbeln und Elektrogroßgeräten finden sich am Markt vermehrt Angebote, das Lastenrad mit einer Finanzierung zu erwerben. Das Lastenrad so zu finanzieren, empfiehlt sich nur dann, wenn auch der Kaufpreis für das Lastenrad bereits sehr attraktiv ist und Sie genau wissen, dass Sie sich die Raten über 12, 18 oder 24 Monate leisten können.

Sicher und flexibel: Das Lastenrad mit einem Kredit finanzieren

Ein attraktiver Ratenkredit ist in aller Regel die sicherste und komfortabelste Variante um ein Lastenrad zu finanzieren. Entscheiden Sie sich am besten für einen Online-Kredit. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ein leicht verständlicher Online-Rechner mit den voraussichtlichen Kredit-Konditionen liefert Ihnen eine gute Grundlage zur Kalkulation. Sie profitieren von günstigen Zinssätzen und wählen Kreditbetrag und Laufzeit ganz nach Ihren Bedürfnissen. Sie können den Lastenrad-Kredit völlig unkompliziert online abschließen und mit der zügigen Auszahlung Ihr neues Lastenrad finanzieren. Dabei steht es Ihnen frei, ob Sie Teilbeträge der Summe für andere Dinge verwenden oder umgekehrt den Lastenrad-Kredit durch eine Sondertilgung vorzeitig zurückzahlen.

Tipp

Durch die schnelle Verfügbarkeit der beantragten Kreditsumme haben Sie bei vielen Händlern gute Chancen, einen Sofortzahler-Rabatt auszuhandeln - ähnlich dem Barzahler-Rabatt beim Autokauf.

Lastenrad leasen: Für wen lohnt sich ein Leasing-Vertrag?

Seit der steuerlichen Gleichsetzung von Dienstwagen und Fahrrädern steigen auch die Leasing-Angebote für Cargobikes. Zielgruppe sind bevorzugt Angestellte, die über den Arbeitgeber ein Lastenfahrrad leasen können. Klassischerweise schließt der Arbeitgeber mit einem Anbieter einen Leasingvertrag ab und Sie können das Cargobike nach Ihren Wünschen, also auch privat, nutzen. Der Vertrag unterscheidet sich kaum von einem Autoleasingvertrag, die monatlichen Raten werden allerdings von Ihrem Brutto-Gehalt einbehalten, wodurch Sie auch steuerlich profitieren. Nach Vertragsende, zumeist 36 Monate, können Sie das Lastenrad zum Restwert erwerben oder sich ein neues aussuchen. Das Idealbeispiel funktioniert natürlich nur, wenn Ihr Arbeitgeber "leasingfähig" ist, dies bedeutet: sich bei einem Leasingunternehmen registriert hat.

Auch für Freiberufler, Solo-Selbstständige und Gewerbetreibende kann sich diese Art, ein Lastenrat zu finanzieren, durchaus lohnen, da die Leasingraten als Betriebsausgaben steuerlich abgesetzt werden können.

Für Privatpersonen bietet das Leasingmodell hingegen kaum Vorteile, da die steuerlichen Vergünstigungen wegfallen. Auf der Positiv-Seite kann lediglich vermerkt werden, dass Sie die Kosten für die Lastenrad-Anschaffung nicht in einer Summe aufbringen müssen. Auf der Negativ-Seite steht dagegen, dass Ihnen das Cargobike auch nach 36 Monaten noch nicht gehört.

Mit einem zinsgünstigen Lastenrad-Kredit gelingt es Ihnen hingegen, Ihr Lastenrad so zu finanzieren, dass Sie es als ihr geschätztes und geliebtes Eigentum betrachten können.