Der Ratgeber zum Girokonto

Alles zum klassischen Girokonto

Alles Wissenswerte zum richtigen Girokonto

Das Girokonto ist aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Ob Gehaltsüberweisungen, Mietzahlungen, Versicherungsbeiträge: Geldströme gehen vom Girokonto ab oder gelangen auf das Girokonto. Daher ist es wichtig, dass sich für das richtige Girokonto und auch die richtigen Leistungen im Paket entschieden wird. In diesem Ratgeber finden Sie alle wichtigen Informationen zum Girokonto und auf was zu achten ist.

Was ist ein Girokonto und wofür wird es benötigt?

Das Girokonto ist ein Bankkonto zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs und anderer Bankgeschäfte. Im Allgemeinen dient ein Girokonto dem bargeldlosen Zahlungsverkehr und Barzahlungsverkehr. Bargeldloser Zahlungsverkehr beschreibt das Bezahlen (z.B. mit der Kredit- oder Debitkarte) oder Empfangen von Rechnungen, Miete oder Gehalt. Barzahlungsverkehr umfasst die Vorgänge der Auszahlung oder Einzahlung von Bargeld. Ein Girokonto ist also sehr wichtig für die alltäglichen Geldgeschäfte. Aus diesem Grund wird das Girokonto auch oft „Zahlungskonto“ genannt. Neben den klassischen Kontobewegungen, auch Transaktionen genannt, existieren Lastschriften, Daueraufträge und Geldeingänge.

Lastschriftverfahren

Eine Lastschrift beschreibt ein Zahlungsverfahren, bei dem der Schuldner dem Gläubiger die Erlaubnis erteilt, einen vorher vereinbarten Geldbetrag vom Konto des Schuldners abzubuchen (auch SEPA-Mandat genannt). Das sogenannte Lastschriftverfahren ist sehr üblich im bargeldlosen Zahlungsverkehr und im Online-Handel. Eine fälschlich erteilte oder unrechtmäßig von Ihrem Konto abgebuchte Lastschrift kann selbstverständlich jederzeit widerrufen werden.

Dauerauftrag

Ein Dauerauftrag ist eine automatische Überweisung, welche an einem festgelegten Zeitpunkt und in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird. Der Zeitpunkt ist individuell bestimmbar, der Geldbetrag bleibt jedoch identisch. Zudem kann ein Dauerauftrag jederzeit wieder eingestellt werden.

SEPA-Überweisung

Im Gegensatz zum Dauerauftrag ist die SEPA-Überweisung eine manuelle und einmalige Geldüberweisung auf ein Konto Ihrer Wahl. Die SEPA-Überweisung gilt für inländische- und grenzüberscheitende Eurozahlungen im gesamten SEPA-Raum.

Geldeingang

Geldeingänge sind Überweisungen wie Gehälter, Renten oder Pensionen. Ebenso gehören hierzu Bargeldeinzahlungen, die am Schalter vor Ort durchgeführt werden. Sobald ein Betrag auf dem Girokonto eingeht, ist es als Guthaben zur weiteren Verwendung, wie z.B. zur Begleichung von Rechnungen oder Überweisungen, verfügbar.

Wo ist der Unterschied zu anderen Kontenarten, z.B. Gehaltskonto, Tagesgeldkonto oder Wertpapierkonto?

Gehaltskonto

Bei einem Gehaltskonto handelt es sich um ein Girokonto, das regelmäßige Gehaltseingänge aufweist. Der Gehaltseingang wird nur aus Einkommen aus nicht selbständiger oder beamtenrechtlicher Arbeit definiert. Daher unterscheidet er sich von Konten, die Selbständige oder Freiberufler einrichten müssen.

Neben den verschiedenen Transaktionen und Arten von Konten, sind insbesondere die Leistungen, die ein Girokonto haben sollte entscheidend.

Neben einem Einzelkonto, welches ebenfalls als Gehaltskonto dienen kann, haben Sie darüber hinaus auch die Möglichkeit ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen. Ein Gemeinschaftskonto ist ein Girokonto mit zwei gleichberechtigten Kontoinhabern. Beide Inhaber können ohne Einwilligung des anderen auf das Konto zugreifen. Bei einem Gemeinschaftskonto der Santander fallen keine zusätzlichen Kosten an. Hier ist das kostenlose BestGiro zu nennen.

Santander schickt beiden Kontoinhabern eine Debitkarte zu ihrem Girokonto kostenfrei nach Hause. Zusätzlich können Kontoinhaber eine Kreditkarte zum Girokonto beantragen.

Frau hebt Geld vom Geldautoamten ab

Sie möchten ein Girokonto eröffnen?

Das kostenlose Girokonto der Santander: Das BestGiro.

Zum Girokonto
Die kostenlose Santander BestCard Basic Kreditkarte

Die kostenlose Kreditkarte

Die kostenlose Kreditkarte der Santander: BestCard Basic.

Zur Kreditkarte

Tagesgeldkonto

Neben einem Girokonto bieten die meisten Kreditinstitute noch weitere Arten von Konten an. Zum einen ist hier das Tagesgeldkonto zu nennen. Dieses dient nur zum „Parken“ des Geldes. I. d. R. werden Tagesgeldzinsen für den eingezahlten Betrag gutgeschrieben. Wenn Sie bereits ein Girokonto besitzen, ist es sehr einfach ein Tagesgeldkonto einzurichten, da die Bank bereits alle nötigen Informationen, wie z.B. den Identitätsnachweis besitzt. Mit einem Tagesgeldkonto können Sie zudem Geld in Echtzeit vom Girokonto auf das Tagesgeldkonto überweisen. Dadurch wird Ihnen ohne zeitlichen Verzug Zugriff auf Ihr Erspartes ermöglicht.

Wertpapierdepot

Ein Wertpapierdepot ist Konto über das Wertpapierorders abgewickelt und in dem Wertpapiere verwahrt werden. Man kann sich ein Wertpapierdepot wie einen virtuellen Tresor vorstellen auf das nur der Kontoinhaber bzw. die Bevollmächtigten Zugriff haben. In dem Wertpapierdepot kann man unterschiedliche Arten von Wertpapieren verwahren, wie zum Beispiel Aktien, ETFs, Fonds oder Anleihen. Sie können online den Wert der einzelnen Wertpapiere und des gesamten Depotbestands betrachten und Wertpapiere kaufen oder verkaufen.

Leistungen und Konditionen eines Girokontos

Ein Girokonto kann verschiedene Leistungen im Paket enthalten. Dazu zählt u.a., dass es jederzeit kündbar sein sollte, um Ihnen die volle Flexibilität zu ermöglichen. Das Girokonto ist standardmäßig mit einer Debitkarte (ehemals auch EC-Karte oder Girocard) ausgestattet. Einige Banken bieten darüber hinaus auch optional eine Kreditkarte an.

Online-Banking und Mobile Banking App

Eine der wichtigsten Grundfunktionen ist das Online Banking. Dies ermöglicht Ihnen eine einfache und schnelle Abwicklung aller Bankgeschäfte, auch ganz bequem von zu Hause aus oder per Smartphone über die App.

Echtzeit-Überweisung (Instant Payment)

Darüber hinaus ist die Möglichkeit einer kostenlosen Echtzeit-Überweisung eine komfortable Funktion. Santander bietet Ihnen diesen Service gebührenfrei an.

Kontoführungsgebühren

Ein großes Entscheidungskriterium für ein Girokonto ist die Frage, ob für die Führung des Kontos, Gebühren gezahlt werden sollen oder nicht. Es gibt im Leistungsumfang große Unterschiede zwischen einem kostenlosen und kostenpflichtigen Konto.

Bei einem kostenlosen Girokonto fallen keine Kontoführungsgebühren an. Aktuell gibt es jedoch nur wenige Banken, die keine Gebühren für ein Girokonto erheben.

Bei einem kostenpflichtigen Girokonto hingegen fallen monatliche Gebühren an. Bei vielen dieser Banken, die ein solches Girokonto anbieten, verfällt diese Gebühr jedoch, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden:

  • Sehr oft ist die Bedingung an ein Mindestgeldeingang geknüpft. Sobald die vordefinierte Mindestsumme erreicht ist, erfolgt die Führung des Girokontos für den laufenden Monat gebührenfrei. In der Regel besteht die Bank darauf, dass der Betrag in einer großen Summe überwiesen wird.
  • Einige andere Bankinstitute verlangen, dass das Girokonto aktiv verwendet wird. Stichwort „Aktivität“: Hiermit ist gemeint, dass Zahlungen und Gutschriften über das Konto erfolgen sollen.
  • Außerdem verlangen einige Banken eine dauerhafte Gebühr für das Führen des Girokontos.

Dispositionskredit

Eine weitere Leistung, die oft mit einem Girokonto angeboten wird, ist der Dispositionskredit (umgangssprachlich auch „Dispo“ genannt). Bei diesem gewährt die Bank Ihnen einen gewissen Überziehungsrahmen. Der Umfang dieses Rahmens richtet sich i. d. R. nach der Kundenbonität. Ab dem Zeitpunkt der Nutzung des Überziehungsrahmens fallen für Sie Zinskosten an, die erheblich höher anfallen als die Inanspruchnahme eines Ratenkredites. Wenn Ihnen also im Vorhinein bewusst ist, dass Sie Ihren Dispositionskredit regelmäßig in Anspruch nehmen, lohnt sich eine Umschuldung.

Die Santander bietet Ihnen als Lösung hierzu den Onlinekredit an, mit dem Sie Ihren Dispositionskredit unkompliziert und schnell ausgleichen können.

Kontowechselservice

Wenn Sie ein Girokonto bei einer anderen Bank eröffnen wollen, denken Sie sofort an die vielen Anschreiben und die Telefonate, die Sie führen müssen, um die verschiedenen Zahlungspartner zu informieren. Mit einem Kontowechselservice wird Ihnen dieser Schritt einfach gemacht und somit können Sie automatisiert alle Lastschriften in Ihr neues Konto übertragen.

Santander bietet Ihnen einen digitalen und persönlichen Kontowechselservice. Somit können Sie sich in einer unserer Filialen beraten lassen und den Wechsel gemeinsam mit einem unserer Bankberater oder alle Schritte bequem von Zuhause aus durchführen. Der Kontowechselservice der Santander ist für alle Kunden kostenlos und ist sowohl mit als auch ohne Online-Banking Zugang möglich.

Da ein Girokonto-Wechsel immer sehr viel Aufwand mich sich bringt, ist es hilfreich den Kontowechselservice zu nutzen. Hier können Sie automatisiert alle Lastschriften Ihres Kontos online in Ihr neues Konto einspielen.

Der Santander Kontowechselservice

Ihr Bankberater unterstützt Sie gerne bei der Information Ihrer Zahlungspartner über Ihre neue Bankverbindung.

Mehr erfahren